Wolfgang Wiehle: Vorwort des Bezirksvorsitzenden

1 Minuten Lesezeit

„Freiheit oder Sozialismus“ – vor dieser Entscheidung stehen Deutschland, Europa und auch (wenigstens) die westliche Welt.

Der Sozialismus ist mit dem Fall des Ostblocks keinesfalls verschwunden – im Gegenteil. Heute kommt er mit einer gewaltigen Propagandawelle und einer technokratischen Polit-Planung auf fast allen Ebenen des Lebens daher – zum Beispiel in Form von Impfzwang, Energiewende, Verkehrswende und Migrationspakten. Alle Ebenen der etablierten Politik spielen derzeit mit, angeführt von den Medien und bis hin zu wichtigen Gerichten. Immer mehr Vorschriften hindern die Menschen daran, eigene Entscheidungen zu treffen, und immer mehr Vorschriften hindern auch die Staaten und Vaterländer daran, eigenständig Politik zu machen. Macht kommt immer mehr von weit oben, ohne Transparenz, ohne Kontrolle.

Großer Gegendruck konnte aber zum Beispiel den Impfzwang in Deutschland bislang aufhalten, jedenfalls den allgemeinen. Das macht Hoffnung: Diesen Erfolg errangen Menschen, die ihre Freiheit einfordern, an den verknöcherten etablierten Strukturen vorbei, organisiert über das Internet und kanalisiert durch Parteien wie unsere AfD.

Die Alternative für Deutschland ist nötiger denn je. Während das etablierte Kartell die westlichen Länder scheinbar immer fester im Griff hat, bröckeln aber seine Grundlagen in Wirtschaft, Gesellschaft und Finanzsystem. Demokratische Freiheiten und Grundrechte werden mit rasender Geschwindigkeit relativiert und abgeschafft, und immer mehr Menschen merken das auch. Das muss das Signal für einen neuen demokratischen Aufbruch sein – jetzt!

Wolfgang Wiehle, Bezirksvorsitzender

Aktualisiert: