Markus Buchheit: Bröckelt der polit-mediale Komplex in Europa?

2 Minuten Lesezeit

Die Mehrheit der Bürger in Europa will weder Masseneinwanderung aus Syrien, Eritrea oder Tschetschenien noch eine Energie- und Mobilitätswende, die den Wohlstand „grün“ herunterschmilzt beziehungsweise die Freiheit einschränkt. Um den Menschen aber von oben herab vorzuspiegeln, dass genau diese Entwicklungen ganz herrlich seien, muss der polit-mediale Komplex enormen Aufwand betreiben, der bis ins Privateste hineingeht. Mittlerweile gibt es Kindergärten, die sich ganz auf die Frühsexualisierung und Indoktrination der Kleinsten mit der Genderideologie konzentrieren – etwas, wofür man noch vor wenigen Jahren die Betreiber hinter Gitter gebracht hätte. In einer Talkshow sollten Jugendliche nach einer Diskussion, die ausschließlich Argumente für das Gendern brachte, über das berühmte Binnen-I und andere Sprachverrenkungen abstimmen – und hielten das für völlig unnötigen Mumpitz. Die Schlussfolgerung der Moderatorin war nicht etwa, dass man vielleicht über das eigene Weltbild nachdenken müsse, sondern dass man die Jugendlichen noch besser „aufklären“ – sprich: indoktrinieren – wird müssen. Und selbst die elfköpfige Propagandahydra „Die Mannschaft“, die nun wohl wieder „national“ sein soll, missbraucht Sportveranstaltungen, um für diverse Geschlechter und Multikulti zu werben. Verrückte Welt, oder?

Doch all das reicht angesichts der allerorten spürbaren Auswirkungen der links-grünen Apokalyptischen Reiter nicht aus, den Blick der Menschen für die Realität zu vernageln. Während in anderen europäischen Staaten patriotische Kräfte schon seit Jahrzehnten erfolgreich sind, bildete sich 2013 auch in Deutschland eine echte Oppositionspartei. In Frankreich verhindert de facto nur noch das sogenannte romanische Mehrheitswahlrecht einen finalen Wahlsieg des Rassemblement National. In Österreich musste mit ganz schmutzigen Tricks gearbeitet werden, um die Freiheitlichen 2019 aus der Regierung zu drängen. Doch auch das reicht nicht aus, den Bürgern den vergifteten Beweis davon zu bringen, dass rechts keine Alternative sei. Ganz im Gegenteil! In Schweden haben die Schwedendemokraten ein Top-Wahlergebnis eingefahren und in Italien haben Matteo Salvinis Lega und die Fratelli d´Italia unter der charmanten Giorgia Meloni das linke Herrschaftssystem ins Wanken gebracht. Auch in Deutschland stehen die Zeichen auf Erfolg: Seit geraumer Zeit steigen die Umfragewerte der AfD – nicht nur im freiheitsliebenden Osten, sondern im gesamten Bundesgebiet.

Was folgt daraus? Zunächst müssen wir folgendes feststellen: Der polit-mediale Komplex hat sich den Staat zur Beute gemacht und tritt demokratische Prämissen, etwa den Wettstreit von Meinungen und Ideen, mit Füßen. Eigentlich unabhängige Einrichtungen, etwa der Verfassungsschutz, werden missbraucht und in Stellung gebracht, um Oppositionelle zu verfolgen und zu kriminalisieren. Mitglieder einer demokratisch legitimierten Partei sollen nach Willen der Machthaber nicht mehr jagen oder in ihren Beruf als Richter oder Lehrer zurückkehren dürfen, wenn sie Abgeordnete waren. Richter, die „falsch“ urteilen, werden verfolgt, hohe Beamte, die nicht absolut stromlinienförmig sind, werden beobachtet – um nur ein paar Beispiele zu nennen. Wir müssen uns also in nächster Zeit darauf einstellen, dass man gegen uns und alle, die sich nicht vollumfänglich zum großen Umbau unserer Gesellschaft bekennen, noch irrer vorgehen wird. Gleichzeitig damit wird aber auch der Druck auf dem Kessel weiter steigen. Denn die Deindustrialisierung Deutschlands und Europas, die Masseneinwanderung, die Eurorettung, die desaströse Energiepolitik und viele Politikfelder mehr sorgen für soziale Verwerfungen, einen Verlust der individuellen Freiheit und schwindenden Wohlstand für breite Schichten der Bevölkerung. Als Opposition ist es an uns, die Sorgen der Bürger ernst zu nehmen und der Bevormundung durch Brüsseler Eurokraten und den linksgrünen tiefen Staat in Deutschland ein Ende zu bereiten. Diese Aufgabe ist Herausforderung und Chance zugleich – nehmen wir sie an!

Aktualisiert: