Adventskalender 2021: Erste Adventwoche

2 Minuten Lesezeit

Liebe Freunde, ich wünsche Euch einen schönen 2. Advent! Für die Vorweihnachtszeit habe ich auch in diesem Jahr wieder einen „politischen Adventskalender“ für Euch vorbereitet. Hier die Türchen 1-5:

1. Dezember: Ein Eigenheim muss wieder leistbar sein!

Für viele Familien und Geringverdiener ist es nicht mehr möglich, ein Eigenheim zu finanzieren. Dabei ist Wohneigentum eines der wichtigsten Faktoren für eine stabile Altersabsicherung!
Gerade in Hinblick auf die steigende Altersarmut setze ich mich daher dafür ein, über Förderungen wieder mehr Menschen die eigenen vier Wände zu ermöglichen!

2. Dezember: Tourismus braucht Heimat!

Für viele Orte in Bayern ist der Tourismus ein wichtiger Wirtschaftszweig. Unser Ziel ist es daher, nachhaltigen Tourismus in bayerischen Regionen zu fördern und auszubauen.

Attraktiv als Urlaubs- und Ausflugsziel macht uns nicht nur unsere wundervolle Landschaft, sondern insbesondere unsere Kultur und unser Brauchtum.

Ich setze mich daher für den Erhalt und die Förderung von unseren Vereinen, Ehrenamt, Dorfläden und bayerischen Gaststätten ein.

Tourismus braucht Heimat - und die gilt es zu bewahren!

3. Dezember: Umfassender Bürokratieabbau!

In Sachen Bürokratie ist Deutschland Spitzenreiter. Das geht zu Lasten von KMU und Selbständigen.

Wir müssen in Bayern endlich ein Zeichen gegen diesen “Regulierungswahn” setzen. Insbesondere für Gründer nehmen die Berge an Vorschriften ein nichtmehr zu bewältigendes Ausmaß an.

Ich setze mich für eine Deregulierungsoffensive ein, deren Ziel es ist, die durch Bürokratie entstehenden jährlichen Kosten in Milliardenhöhe zu halbieren und die wirklich Leidtragenden, kleine und mittelständische Unternehmen, sowie Gründer, endlich nachhaltig zu entlasten.

Wir brauchen einen deutlichen und endgültigen Bürokratieabbau für unser Bayern!

4. Dezember: Heimische Landwirtschaft unterstützen!

Fakt ist: Wir brauchen ein Umdenken in der Lebensmittelproduktion und im Konsum.

Lebensmittelproduktion ist nationale Daseinsvorsorge. Ich setze mich daher für faire Preise für Erzeuger ein.

Dafür müssen wir unseren Landwirten auf der Grundlage einer Vollkostenrechnung einen Mindestpreis für ihre Produkte garantieren. Dafzu muss sich insbesondere das Bundeskartellamt endlich seiner Verantwortung stellen und entschlossen gegen das Oligopolkartell der Handelskonzerne vorgehen.

Unterpreisangebote bei Milch und Fleisch dürfen nicht weiter zugelassen werden!

5. Dezember: Sinnvolle Energiepolitik ohne Ideologie!

Atomkraft ist nicht nur zuverlässig, sondern auch grün!

Anstatt beim Thema Energie rein auf Ideologie zu setzen, müssen wir einen Weg finden, Deutschland weiterhin als Wirtschaftsstandort attraktiv zu halten. Dazu gehört auch eine sichere, günstige Stromversorgung. Windräder werden dies in naher Zukunft nicht bieten können.
Atomkraft ist längst nicht so schlecht, wie es allgemein heißt. So gibt es beispielsweise gute Ansätze, die die Endlagerproblematik lösen können. Dafür brauchen wir technologieoffene Förderungen von staatlicher Seite, die diese Ergebnisse der Forscher anerkennen und unterstützen.

Bayern braucht eine sichere und kostengünstige Stromversorgung!

Tags:

Kategorien:

Aktualisiert: