Das Schaffen von Wohnraum muss gefördert werden

1 Minuten Lesezeit

Der soziale Wohnungsbau muss von staatlicher Seite endlich angemessen forciert werden. Das fordert jetzt der Chefvolkswirt der “IKB Deutsche Industriebank”, Klaus Bauknecht. Ein Thema, das auch dem bayerischen Landtagsabgeordneten Franz Bergmüller am Herzen liegt. Er setzt sich bereits seit Jahren für eine umfassende Förderung zum Schaffen von Wohnraum ein:

„Die AfD steht von Anfang an für die erfolgreiche Drei-Säulen-Strategie zur Wohnraumschaffung. Was nach dem Krieg erfolgreich war, gilt auch heute noch, wenngleich die Gründe für den Wohnraummangel sich geändert haben.

Wohneigentum fördern, Sozialen Wohnungsbau fördern und den Freien Wohnungsbau fördern sind die drei Grundprinzipien. Die Wiedereinführung der Eigenheimzulage oder der Sonderabschreibung für privat gebaute Eigenheime bis 1998, die Förderung des sozialen Wohnungsbaues durch umfangreiche Kreditprogramme und Abschreibungen gepaart mit atmenden Wohnungsbauförderungen im sogenannten EOF Verfahren, wobei die Facharbeiter bezahlbaren Wohnraum gefördert bekommen und die massive Erhöhung der progressiven Abschreibung auf 8 % sowie von Sonderförderungen und Abschreibungen für Dachgeschoßaus-/ -aufbauten und Aktivierung von brachliegenden Gebäuden sind die zentralen Forderungen des bayerischen Wohnungsbauprogrammes der AfD, das ich zusammen mit meinen Kollegen aus dem Arbeitskreis bereits Ende 2019 erarbeitet habe.

Die Bürger müssen sich eine Wohnung wieder leisten können, denn dies ist aktiver Schutz vor Altersarmut!“

Franz Bergmüller, Leiter des Arbeitskreises Finanzen, Wohnen, Bauen, Verkehr, Wirtschaft, Digitales, Europa und Petitionen

Hier dazu das Positionspapier des Arbeitskreises für Wohnen und Bauern der bayerischen AfD-Fraktion

Link zum Artikel