Grüne Energiepolitik schädigt unsere Wirtschaft

1 Minuten Lesezeit

Schon Anfang des Jahres hatte der bayerische Chemie-Riese „Wacker“ vor einer möglichen Abwanderung ins Ausland gewarnt. Hauptgrund dafür waren fehlende Standortfaktoren, beispielsweise Stromversorgungssicherheit und bezahlbare Energiekosten. Im Interview mit dem Handelsblatt klagt Dr. Rudolf Staudigl, Vorstandsvorsitzender der Wacker Chemie AG, nun erneut den fehlenden „großen Plan“ in der deutschen Energiewende an. Auch der Landtagsabgeordnete Franz Bergmüller, wirtschaftspolitischer Sprecher der bayerischen AfD-Fraktion, sorgt sich um die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Freistaates:

„Herr Dr. Staudigl trifft in seinen Ausführungen den Nagel auf den Kopf. Versorgungssicherheit und Strompreise sind für die Industrie in Bayern zentrale Wettbewerbsfaktoren. Unsere derzeitige Politik ist geprägt von kompromissloser Anbiederung an die ideologischen Ziele und Methoden der Grünen. Die eigene Industrie wird verteufelt, unter Druck gesetzt und auf Dauer aus Bayern und Deutschland vertrieben. Zum Schutz unserer Wirtschaft müssen wir jetzt handeln und zu einer Energiepolitik zurückkehren, die Bürgern und Unternehmen weiterhin bezahlbaren Strom und Versorgungssicherheit ermöglicht. Eine technisch unbegründete Abschaltung der CO2-neutralen Kernenergie in Bayern lehne ich deshalb klar ab. Derzeit wird bereits intensiv an neuen Ansätzen und Verfahren für eine drastische Reduzierung der Reststrahlung von radioaktivem Müll gearbeitet. Weiterentwicklung und Verbesserung dieser Technologie ermöglicht Bayern, weiterhin attraktiver Wirtschaftsstandort zu bleiben und bezahlbare Strompreise und Versorgungssicherheit zu bieten. Noch ist eine Umkehr in der derzeitigen Energiepolitik möglich. Bald aber werden die Schäden dieser industriefeindlichen „Wende“ in Deutschland und Bayern nichtmehr zu kitten sein.

Ich plädiere daher insbesondere an Ministerpräsidenten Markus Söder, sich zurück auf die ursprünglichen Werten der CSU zu besinnen und die Belange der Bürger und Unternehmen nicht weiter zu ignorieren. Wir stehen für ein freiheitliches, selbstbestimmtes Bayern. Davon hat sich die CSU durch die kopflose Anbiederung an die ideologische grüne Verbotspartei leider weit entfernt.“